Wie ich zu Gott fand

Nicht immer war ich der Meinung, dass es einen Gott gab. Vieles habe ich früher in meinem Leben erlebt, wo ich der Auffassung war, es gäbe gar keinen Gott und ich werde im Stich gelassen.

 

Und so dauerte es bis ungefähr Mitte 40-ig, bis ich ein Schlüssel-Erlebnis hatte, welches mir ganz schön die Augen öffnete!

Ich wurde durch eine grosse und nicht abgeschirmte Industrie-Trafostation drei Jahre lang für mich völlig unbewusst "mit 7-facher Grenzwertüberschreitung" verstrahlt, denn ich hatte direkt über dieser 100m2 Anlage mein Büro. Alles kam sehr schleichend. Und so stand ich nach 3 Jahren kurz vor dem Tod. Dies weil mein Körper voller Entzündungen war und mein Immun- und Nervensystem beinahe komplett versagten. Ich war ein völliges Wrak!

 

Ich wusste einfach nicht mehr weiter und ich war wirklich der Meinung, dass ich als Familienvater bald sterben müsse.

 

Als ich noch gesund war und ich mit meiner Familie einige Jahre zuvor Bauernhof-Ferien im Schwarzwald machte, sagte mir die Vermieterin so ganz nebenbei, dass ihre Schwester Menschen heilen könne. Sie hätte diese Gabe. Ich nahm dies irgendwie zur Kenntnis, mehr aber nicht.

 

Als ich dann nach meiner Verstrahlung kurz vor dem Durchdrehen war, meinte meine Frau, ich müsse jetzt alles mögliche ausschöpfen, damit ich wieder gesund werde. Ich solle doch mal diese Frau kontaktieren und sehen, was dabei rauskommt. Aber ich war immer schon etwas skeptisch gegenüber irgend welchen selbsternannten Heilern, aber ich überlegte mir dies dann ernsthaft, denn ich hatte ja eigentlich nichts mehr zu verlieren. Es war dann noch ein anderes Erlebnis, welches mich dann zu dieser Heilerin brachte. Als ich sie anfrief, sagte sie mir, sie werde mir gerne kostenlos helfen.

Es dauerte einige Wochen und dann meldete sie sich wieder. Sie sagte, ein Engel hätte ihr eine Botschaft überbracht. Dieser Engel legte mir Nahe nach Belgien in die Heilige Blutskirche (Brügge) zu fahren. Dort sei das Blut von Jesus Christus aufbewahrt. Was? Dachte ich mir, so etwas gibt es? Das ist doch wohl ein Scherz oder?

 

Da ich aber schon als Kind an Engel geglaubt hatte, überlegte ich nicht lange und ich fuhr mit meiner Familie den weiten Weg dort hin. Als ich dann dort in dieser Kirche ankam, durfte ich ich das Blut von Jesus Christus sehen. Es war eine Energie, die man nicht mit Worten beschreiben kann, als ob Jesus persönlich neben mir stand. Es geschahen dort Dinge, wo mein Verstand nicht mehr mitgekommen ist, als ob alles irgendwie organisiert war. Und so hatte ich es wohl mit einer Heilung der speziellen Art zu tun. Mehr möchte ich hier nicht darüber schreiben, da es auch Menschen gibt, die dies nicht verstehen.

 

Nur noch soviel, heute bin ich wieder zu 99% gesund, der Elektrosmog jedoch macht mir immer noch leicht zu schaffen. Ich habe dazu noch einen Text geschrieben, denn Sie hier finden.

 

Und so bin ich mir heute zu 100% sicher, dass es Gott und Jesus Christus und auch vieles mehr gibt! Ich hatte auch Erlebnisse mit Engel, auch diese existieren und helfen uns, man sollte sie aber respektvoll und ehrlich darum bitten. 

 

Dieses Erlebnis öffnete mir die Augen! Heute bin ich (auch wenn ich andere Religionen interessant finde) mit Gott sehr verbunden und sehe das Leben von einer anderen Perspektive.

 

An dieser Stelle muss ich wohl noch kurz anmerken, dass ich in keiner Sekte bin und auch noch alle Tassen im Schrank habe.

 

Wolfgang Schlumpf